logo Gesellschaft:
1.Hauptmann:
Telefon:
Versammlungstag:
Ort:
Artillerie-Korps
Dirk Döring
0211 / 976 21 41
jeden 1. Dienstag
 

Artillerie-Korps 1931
Artillerie-Korps 1971
Artillerie-Korps 2000
Monatsversammlung 2000


Chronik der Gesellschaft Artillerie-Korps 1931-2000

Im November 1931 trennten sich eine Anzahl von Kameraden unter dem damaligen Hauptmann Peter Weber von der Pionier Kompanie, um eine neue Kompanie im Werstener Schützenregiment ins Leben zu rufen. So wurde dann am 21.11.1931 das Artillerie-Korps in der Restauration "Kuth", welches über einen geräumigen Saal verfügte, aus der Taufe gehoben. Die Namensgebung war in erster Linie den Hauptinitiatoren und Mitbegründern Hauptmann Peter Weber und Schriftführer Wilhelm Pütz zu verdanken, die beide im ersten Weltkrieg bei der Artillerie gedient hatten. Zum zweiten war es aber auch der Wunsch des damaligen Schützenchefs Wilhelm Schnitzler, der sich schon seit einiger Zeit eine Kompanie solchen Namens für den Verein gewünscht hatte. Die neu gegründete Kompanie bestand aus 14 Mitgliedern und wählte als 1. Hauptmann Peter Weber an die Spitze. Als Vereinslokal wurde das Gründungslokal "Kuth" auserkoren, wo man als erste Schützenkompanie Quartier bezog. Die Aufnahme in das Regiment erfolgte durch die Vorstandssitzung im Januar 1932 einstimmig. Die Standartenweihe feierte man mit den Taufpaten Frau K. Köchling und Herrn Joh. Broich im Jahre 1933 im Saale Kuth. Im Juli 1933 erfolgte dann der große Auftritt des Korps hoch zu Ross mit neuer Standarte und dem inzwischen fertig gestellten eigenen Geschütz im Schützenzug. Nach dem zweiten Weltkrieg begann mit dem Schützenfest 1947 der Neuaufbau im Schützenwesen. Der Aufwärtstrend hielt an bis zum Jahre 1957, als das Artillerie-Korps seinen langjährigen verdienten Hauptmann Peter Weber durch den Tod verlor. Seine Nachfolge trat sein Stellvertreter Cornelius Pütz an, der infolge Krankheit aber bald danach ausfiel. So wurde 1958 Willy Strauß als neuer Hauptmann der Artillerie gewählt. Er verstand es, die Jugend zu motivieren. Er ging seiner Truppe immer mit gutem Beispiel voran und hat sich stets mit Interesse, Hingabe und einer beispielhaften Aufgeschlossenheit allen anfallenden Aufgaben innerhalb des Korps gewidmet. Unter Hauptmann Willy Strauß stellte das Artillerie-Korps 1958 und 1960 mit den unvergessenen Kameraden Wilhelm Pütz und Karl Weber jeweils die Regimentsmajestäten. In den 60er und 70er Jahren gab es immer wieder Gelegenheiten, Feste aller Art im Kreise der Artilleriefamilie zu feiern. Ebenso wurde eine neue Uniform im Trachtenstil angeschafft. Als Vorsitzender der Sportschützen und 1. Platzmeister machte sich Willy Strauß um das Schützenwesen auch auf Regimentsebene sehr verdient, wo er schließlich zum Ehrenmitglied ernannt wurde. 1978 sah er den Zeitpunkt gekommen, die Geschicke der Kompanie freiwillig in die Hände eines jüngeren Kameraden zu legen und so wurde Heinz Holzberg sen. neuer Gesellschaftsführer und Willy Strauß Ehrenhauptmann der Kompanie. Heinz Holzberg sen. widmete sich insbesondere dem Schießsport. So konnte das Artillerie-Korps unter seiner Amtszeit alle im Regiment ausgeschriebenen Pokale mehrfach in Empfang nehmen. Seinem Einsatz ist es auch zu verdanken, dass die Gesellschaft 1980 bei der Uniform zur Traditionsfarbe blau zurückfand. Leider verstarb er im Jahre 1987 viel zu früh und stürzte die Artillerie damit in eine tiefe Krise. Willy Strauß übernahm als Sprecher die Führung der Gesellschaft, da keiner der Kameraden die Nachfolge antreten wollte. Fähige Kameraden und sogar Vorstandsmitglieder der Kompanie zogen es vor, den Schützenverein zu verlassen, anstatt die Verantwortung für die Zukunft zu übernehmen. Die Dezimierung des einst stolzen Korps ging so rapide voran, dass der Antrag auf Auflösung der Gesellschaft gestellt wurde. Ernst Weber führte aber dann im Jahr 1989 fort, was sein Vater 1931 begonnen hatte. Er wurde als Hauptmann gewählt und stellte in einem Jahr die Weichen für die Zukunft. Für seine Verdienste um das Schützenwesen wurde Ernst Weber zum Ehrenmitglied des Regiments und später auch des Artillerie-Korps ernannt. Ihm folgte im Jahre 1990 der Kamerad Heinz Holzberg jun., der dieses Amt bis 1993 ausübte, doch dann als 1. Kassierer ins Regiment gewählt wurde. Neue Kameraden fanden den Weg zur Artillerie und die Mitgliederzahlen entwickelten sich wieder positiv. So war es 1993 eine einheitliche Entscheidung, Günter Christensen die Leitung des Artillerie-Korps zu übertragen. Seinem Engagement und seinem Sinn für die Jugend ist es zu verdanken, dass die Artillerie an alte Erfolge anknüpfen konnte. So stellte das Artillerie-Korps im Regiment unter seiner Führung 3 Jugendkönige, 1 Jungschützenkönig und mit Heinz Holzberg 1997 den Regimentskönig. Als Regimentskoch ist er inzwischen im ganzen Regiment beliebt und wird der Kompanie hoffentlich noch weit über das Jahr 2000 hinaus erhalten bleiben.
Ernst Weber
Heinz Holzberg